Ozon-Therapie

Ozon-Therapie

Ozon Therapie

Die Hauptursache für Erkrankungen in der Mundhöhle sind Keime. Sie sind verantwortlich für Karies, Gingivitis, Parodontitis, Entzündungen an den Zahnwurzeln, Rhagarden aber auch für Aphten.

Mit der Sauerstoff- Ozon-Therapie können diese mikrobiellen Erreger (Bakterien, Viren, Pilze) gezielt ausgeschaltet werden.
Bei der Ozon-Therapie wird Ozon in speziellen Geräten erzeugt und mit feinen Sonden direkt auf die betroffenen Stellen appliziert. Beim diesem Schritt zerfällt Ozon sehr schnell und inaktiviert Mikroorganismen in unmittelbarer Nähe.

Das Ozon wirkt in kleinen Nischen und Furchen, Wurzelkanälen und Zahnfleischtaschen. Die Behandlung ist weitestgehend schmerzfrei und ohne bekannte Nebenwirkungen oder Allergien.

Ozon desinfiziert, wirkt blutstillend und beschleunigt den Heilungsprozess nach chirurgischen Eingriffen.

Die Parodontal-Therapie wird mit Ozon wirkungsvoll unterstützt, Keime in den Zahnfleischtaschen, die den Zahnhalteapparat angreifen und zerstören, werden rasch ausgeschaltet.

Überempfindliche Zähne auf Süßes, Saures, Heißes oder Kaltes lassen sich mit Ozon behandeln und die Schmerzen minimieren.

Auch bei Aphten, Herpes und Pilzerkrankungen schaltet die Ozon- Therapie gezielt die verursachenden Keime aus und lindert sofort die Beschwerden. Es trägt dazu bei, dass die Erkrankungen schnell abklingen.

Weitere Einsatzgebiete in der Zahnmedizin sind: vor Wurzelstiften, zur Prophylaxe, bei herausnehmbaren Zahnersatz, zur Wurzelkanalbehandlung und bei chirurgischen Eingriffen.